News von den Kofler's
zum Vergrössern der Fotos einfach Anklicken


Erneut zwei Top Ten Plätze für Maximilian Kofler zur 2.
und 3. Runde der Italienischen Meisterschaft in Misano.
Vom 19.05.-21.05.2017 gastierte zum ersten Mal in dieser Saison die
Italienische Meisterschaft (CIV) in Misano.
Bei der in Italien immer sehr hohen Besucheranzahl wurden den
Zuschauern sehr spektakuläre und spannende Rennen geliefert und Kofler
„MK13“ konnte zwei weitere Top Ten Plätze einfahren.
Es war aber doch eine etwas gedämpfte Stimmung im Fahrerlager zu
spüren da am Mittwoch vor dem Wochenende nur 200 Meter Luftlinie
entfernt der Rennstrecke der folgenschwere Fahrradunfall von „Kentucky
Kid“ Nicky Hayden passierte.

Da der HAK1 Wels Schüler am Donnerstag noch seinen schulischen Verpflichtungen nachgehen musste konnte der KTM
Pilot am freien Training nicht teilnehmen.
Im 1. Zeittraining konnte er trotz Fahrwerks Problemen und noch nicht ganz fein abgestimmten Getriebe seine KTM auf
den 14. Startplatz stellen. Seine Hoffnungen auf einen besseren Startplatz lagen im 2. Zeittraining am
Samstagvormittag. Doch da spielte der Wettergott nicht mit. Es war die Strecke zu Nass um eine Zeitenverbesserung zu
erzielen.

Die Strecke trocknete über den ganzen Tag nicht ab. Und so wurde das Rennen als Wetrace gestartet. Für den IXS
Piloten war das die Prämiere mit der KTM Moto3 GP im Regen. Wir haben mit Fernhilfe von WP versucht das Motorrad
ohne eigene Regenerfahrung so gut als möglich auf die Verhältnisse einzustellen.
Nach einem guten Start kam Kofler als 11. das erste Mal über die Start- Ziellinie. Maximilian brauchte noch einige
Runden sich auf die Verhältnisse einzustellen. Mit zunehmenden Vertrauen in Reifen und Fahrwerk startete Kofler die
Jagd auf seine vor ihm fah
hrenden Kontrahenten. Am Ende der 16 Runden kam Maximilian bei seinem ersten Rennen im
Regen als 6. durchs Ziel.


Der zweite Lauf am Sonntag wurde auf trockener Fahrbahn gefahren. Nach einem gelungen Start hielt sich Kofler bis in
Runde 9 auf den 10 Platz. Er konnte eine Lücke von 2 Sekunden auf den vor ihm fahrenden Sabatucci zufahren. Aus dem
Zweikampf Endstand ein erbitterter Vierkampf um Platz 7. Eingangs in die letzte Runde lag Kofler auf Platz 11. Ende der
Gegengeraden konnte er sich an Baldini innen vorbeibremsen. Sabatucci hat Maximilian an der schnellsten Stelle der
Strecke außen Überrascht und zog bei rund 240 km/h an ihm vorbei. Da sich in der letzten Kurve Groppi und Marcon
gemeinsam aus dem Rennen verabschiedeten erbte Maximilian der sehr gute 7. Platz.


Maximilian:
„Ich bin mit meiner Leistung an diesem Wochenende zufrieden. Mir fehlte natürlich das
Freie Training an Donnerstag. Aber auch meinen Verpflichtung in der meine Schule der
HAK1 Wels, die sehr viel Verständnis zeigt für meinen Sport, muss ich nachgehen. Es
sind an einem Rennwochenende nie dieselben Verhältnisse wie beim Testen im Frühling.
Aber mit der super Hilfe aus der Ferne von Reinhard Zwirner beim Datarecording und
seitens Fahrwerk von Alex Linortner hat mir mein Vater zweimal ein super
abgestimmtes Motorrad hingestellt. Das Rennen unter nassen Bedingungen hat mir
sehr viel Spaß gemacht. Ich denke da kommt mir meine 10 jährige Erfahrung vom
Supermoto sehr zur Hilfe.

Der zweite Lauf war von sehr vielen Überholmanövern geprägt. Es war toll für mich dass
ich den Kampf um Platz 9 für mich endscheiden konnte. Da sich die beiden Piloten vom
Gresini Racing Junior Team,
, Marcon und Groppi, in der letzten Kurve nicht einig waren
erbte ich mit Glück auch dann noch den 7.Platz.

Riesen Dankeschön an meinem Vater Klaus an die beiden Ferndiagnostiker Reinhard
Zwirner und Alex Linortner in Le Mans und alle die mich auf meinem Weg begleiten.“


------------------


Erster Top Ten Platz für Andreas im ADAC Junior Cup
Am Wochenende vom 19.5. – 21.5.2017 gastierte der ADAC Junior Cup powered bei KTM bei der German Speedweek
in Oschersleben. Rennen 2 und 3 in dieser Serie wurden als Rahmenprogramm der Endurence WM ausgetragen.

Der deutsche ADAC Junior Cup geht bei allen Rennen gemeinsam mit dem niederländischen RC390 Cup an den Start,
es werden jedoch beide Meisterschaften getrennt gewertet. So können spannende Rennen mit einem großen
Starterfeld erwartet werden.
Diese Veranstaltung war für Andreas und seine Mutter Doris das Debüt alleine ohne Vater auf der Rennstrecke. Aber
sie meisterten die Sache ziemlich gut.
Im Qualifying erreichte Andreas als jüngster Starter im Feld den 26. Startplatz
(Platz 15 ADAC Junior Cup).

Nach einem guten Start im ersten Rennen wurde dieses in der 3. Runde
abgebrochen und beim Neustart konnte Andreas von Platz 22 aus starten.
Dieser Start verlief nicht so gut, jedoch konnte sich Kofler bei einem kurzen
Sprintrennen von 8 Runden nach vielen Positionskämpfen und
Windschattenduellen noch den 22. Gesamtrang und 13. Platz im ADAC Junior
Cup sichern.

Auch das zweite Rennen startete der 12 jährige gut. Da dieses bereits in der
zweiten Runde auf Grund eines Sturzes abgebrochen wurde erfolgte der
Neustart diesmal vom ursprünglichen Startplatz. Andreas kämpfte sich wieder
gut nach vorne und führte teilweise eine 8köpfige Verfolgergruppe die um den
14. Gesamtrang fightete an. Kofler beendete das Rennen an 17. Stelle gesamt
und als 9. des ADAC Junior Cups.


Andreas:
„Es war für mich ein super Wochenende mit meiner Mama. Da ich auch hier in
Oschersleben noch nie gefahren bin ist es immer schwierig auf Anhieb gegen
meine Mitstreiter eine bessere Startposition heraus zu Fahren. Ich habe mein erstes Top Ten Ergebnis auf der
Rundstrecke erreicht und mit so vielen Positionskämpfen sehr viel dazugelernt. Ich hatte natürlich immer im Hinterkopf
bloß nicht zu stürzen da es dann etwas kompliziert werden hätte können mit meiner „Mechaniker Mama“. Danke an
die beiden Mechaniker der Firma GAP für die Hilfe beim Reifenwechsel.“