News von Ken Roczen
zum Vergrössern der Fotos einfach Anklicken


Ken Roczen: Das Rennen in San Diego war echt verrückt. Wir hatten aufgrund des Regens eine extreme Zeitverschiebung, kamen erst um 5 Uhr nachmittags das erste Mal auf die Strecke. Wir hatten auch nur ein Qualy-Training in dem ich 12.ter wurde. Die Bedingungen im Schlamm waren brutal. Den Vorlauf konnte ich nach gutem Start für mich entscheiden was mir im Finale sehr zugute kam da ich mir als erster Fahrer die Position hinterm Startgitter aussuchen konnte.

Ich hatte dann im Finale einen extrem guten Start, kam aber in der ersten Kurve fast zu Sturz. In der zweiten Kurve lag ich dann kurz am Boden, konnte mich aber wieder auf Platz 4 nach vorne arbeiten. Das Rennen verlief danach komplett verrückt, ich wusste zeitweise nicht mal an welcher Position ich lag. Man hat in einer Runde 10 Sekunden verlieren oder gewinnen können, man hatte einfach keine Übersicht mehr. Musquin überraschte mich dann plötzlich als er an mir vorbei ging, damit hatte ich nicht gerechnet. Aber ich bin froh am Podium gestanden zu sein und halbwegs glücklich aus dem Chaos rausgekommen zu sein welches in San Diego herrschte.