Infos zur 2020er Honda CRF450R
zum Vergrössern der Fotos einfach Anklicken


2020 HONDA CRF450R

Die CRF450R erhält mit dem Modelljahr 2020 die Honda Selectable Torque Control (HSTC Traktionskontrolle). Zeitgleich mit diesem im Motocross-Bereich neuen Ausstattungs-Feature erfolgte die Optimierung der Mappings für die PGM-FI-Einspritzung und die Launch Control. Ebenfalls überarbeitet wurde die Dämpfungs-Charakteristik für die Radaufhängungen vorne und hinten. Modifikationen an der Hinterradbreme und optimierte Graphics runden die Modellpflege ab.


Inhalt:
1. Einleitung
2. Modellübersicht
3. Ausstattungsmerkmale
4. Technische Daten

1. Einleitung

Seit dem Verkaufsstart im Jahr 2002 behauptet sich die Honda CRF450R als Referenz in der großen MX-Klasse. Sie bietet kraftvolle Leistung sowie bestes Handling – in Verbindung mit der gewohnten Honda Zuverlässigkeit und Langlebigkeit sorgt die CRF450R sowohl bei Hobbyfahrern als auch Rennprofis für Begeisterung.

Die Honda CRF450R wurde stetig weiterentwickelt und optimiert. Das Know-how aus den Motocross-Renneinsätzen der MXGP Teams floss nach und nach in die Produktion der Serienmaschinen ein und verhalf zu etlichen Detailverbesserungen. Das Modelljahr 2017 stand für Revolution statt Evolution und wurde unter dem Motto „Absolute Holeshot“ rundum erneuert. Die europaweit beliebteste Big-Bore Motocross-Maschine erhielt einen brandneuen Motor und ein komplett überarbeitetes Fahrwerk. Das Ergebnis überzeugte funktionell auf ganzer Linie und setzte erneut Maßstäbe in der Open-Class-Kategorie, motortechnisch ebenso wie hinsichtlich Grip, Fahrwerksverhalten und Traktion.

Für das Modelljahr 2018 wurde die Honda CRF450R dann serienmäßig mit einem Elektrostarter ausgestattet (2017 als Option verfügbar).

Beim Modelljahr 2019 verbesserte ein mit HRC-Know-how realisierter Zylinderkopf beträchtlich die Spitzenleistung und die Drehmomententfaltung. Die Serienausstattung wurde auch mit einer Launch Control bereichert, das Flexverhalten von Rahmen und Schwinge optimiert und dazu ein neuer Bremssattel vorne sowie ein Aluminium-Fatbar-Lenker von Renthal eingesetzt.

Die ständig steigenden Anforderungen im Motocross-Bereich erfordern eine stetige Weiterentwicklung und technische Aufrüstung. Auch die besten Motorräder werden Jahr für Jahr weiter verfeinert und optimiert. Im Modelljahr 2020 erhält die Honda CRF450R ein neues Elektronikpaket, das nicht nur für die Erzielung schneller Rundenzeiten förderlich ist, sondern auch die Kontrolle über das Fahrzeug im Grenzbereich weiter optimiert.

2. Modellübersicht

Neben optimierten Kennfeldern für die PGM-FI-Kraftstoffeinspritzung und der HRC Launch Control erhält die CRF450R im Modelljahr 2020 die Honda Selectable Torque Control (HSTC-Traktionskontrolle). Das Regelsystem verfügt über drei Fahrmodi, die jeden Fahrer vom Anfänger bis zum Profi unterstützen, um die Hinterrad-Traktion zu maximieren und den Vortrieb zu steigern.

Unverändert bleiben Rahmen und Schwinge der CRF450R. Für die Showa-Federelemente vorne und hinten wurden die Druckstufen-Einstellungen überarbeitet. Die Hinterradbremse ist mit einem neuen Bremsbelagmaterial ausgestattet. Der Batteriekasten wurde neu und tiefer positioniert, um die Massenzentralisierung weiter zu perfektionieren. Neue Graphics für die Verkleidungen, bei denen eine Folientechnik angewendet wird, welche eine schöne kratzfeste Optik mit dauerhaftem Finish verbindet, vervollständigen das Update.

3. Ausstattungsmerkmale

3.1 Elektronik

Honda Selectable Torque Control (HSTC Traktionskontrolle), dreistufig einstellbar
HRC Launch Control mit 3 Optionen
Engine Mode Select Button (EMSB) ermöglicht Auswahl von 3 Mappings

Honda Selectable Torque Control

Die neue Honda Selectable Torque Control (HSTC Traktionskontrolle) der CRF450R Modelljahr 2020 minimiert das Durchdrehen des Hinterrads. Zielsetzung ist es, keinen Vorwärtstrieb zu verschwenden, sondern die Traktion zu maximieren. Das System verwendet keinen Sensor für die Raddrehzahl. Wird festgestellt, dass die Drehzahlsprünge einen bestimmten Wert überschreiten, wird die Leistungsabgabe in Echtzeit über einen verzögerten Zündzeitpunkt sowie die Einspritzung reduziert.

Die drei einstellbaren HSTC-Modi sind für verschiedene Fahrbedingungen und Untergründe konfiguriert:

In Modus 1 greift das System nur geringfügig und zeitverzögert ein. Zielsetzung ist, das Durchdrehen der Räder zu reduzieren und die Kontrolle in engen Kurven zu erleichtern.

In Modus 3 greift das System stark und ohne Zeitverzug ein, was sich bei rutschigen, schlammigen Bedingungen als nützlich erweist.

Modus 2 stellt einen Kompromiss zwischen Modus 1 und 3 bezüglich Regelstärke und Eingriffs-Geschwindigkeit dar.

Durch Drücken und Halten der HSTC-Taste für 0,5 Sekunden wechselt das System in den nächsten Modus. Eine grüne LED-Anzeige bestätigt die jeweilige Auswahl. Einmal Blinken für Modus 1, zweimal für Modus 2 und dreimal für Modus 3.

Das HSTC-System kann wahlweise auch komplett deaktiviert werden. Wird der Motor gestartet, verwendet das System jeweils die zuletzt gewählte Einstellung.

HRC Launch Control

Die HRC Launch Control verhilft jedem Fahrer zum perfekten Startmanöver. Drei Optionen stehen zur Auswahl:

Level 3: Startdrehzahl 8.250/min, für schlammige Böden bzw. MX-Einsteiger.
Level 2: Startdrehzahl 8.500/min, Basis-Setting für trockenes Terrain.
Level 1: Startdrehzahl 9.500/min, für trockenes Terrain bzw. Profis.

Die Aktivierung der HRC Launch Control ist praxisgerecht und einfach: Zum Einschalten die Kupplung ziehen und den Starterknopf (rechts) betätigen. Dann blinkt die LED-Kontrollleuchte für Level 1 einmal auf. Starterknopf nochmals drücken (oder beim Einstieg 0,5 Sekunden länger), dann blinkt die LED-Kontrollleuchte für Level 2 zweimal auf. Starterknopf ein weiteres Mal drücken (oder beim Einstieg länger drücken), dann blinkt die LED-Kontrollleuchte für Level 3 dreimal auf.

Engine Mode Select Button (EMSB)

Mit dem Engine Mode Select Button (EMSB) lässt sich das Motor-Setup bzw. die Leistungscharakteristik wunschgemäß bestimmen. Dafür stehen drei Mappings zur Auswahl:

Mode 1 (Standard)
Mode 2 (Sanfte Leistungsentfaltung)
Mode 3 (Aggressiv).

Das aktivierte Setup wird dem Fahrer jeweils über eine blaue LED-Kontrollleuchte am Lenker angezeigt.

Lenkerschalter und Display befinden sich auf der linken Lenkerseite und umfassen Launch Control-Anzeige, EFI-Warnleuchten, EMSB-Schalter und LED-Anzeigen. Für die HSTC-Traktionskontrolle findet sich daneben ein separater Schalter.

3.2 Chassis

Showa Upside Down Gabel und Federbein mit optimierter Dämpfung im Low-Speed-Bereich – vorteilhaft beim Bremsen und Beschleunigen
Versetzte Batterie-Halterung für optimierte Gewichtsverteilung
Neues Belagmaterial für die Hinterradbremse

Der Aluminiumrahmen der 7. Generation, der bereits für die CRF450R Modelljahr 2019 im Detail überarbeitet wurde, blieb unverändert. Exakt berechnete Quer- und Torsionssteifigkeit sorgen für beste Traktion und vorteilhaftes Handling, während die erhöhte Steifigkeit um die Längsachse eine verbesserte Stabilität und erhöhte Präzision beim Bremsen und Beschleunigen aus Kurven heraus ermöglicht.

Die stabile Aluminium-Schwinge bietet ebenfalls eine auf den Rahmen abgestimmte Stabilität. Der Batteriekasten ist um 28,5 mm tiefer angeordnet, um die Zentralisierung der Massen und damit den Drive in Beschleunigungsphasen weiter zu perfektionieren. Lenkkopfwinkel und Nachlauf betragen 27,4 Grad bzw. 116 mm, der Radstand ist mit 1.482 mm bemessen. Das Gewicht fahrwertig vollgetankt beträgt 112 kg.

Die voll einstellbare 49 mm USD Gabel (mit Stahlfedern) ist eine abgeleitete Version jener Showa Factory-Gabel, die von Hondas offiziellem MX-Rennteam in der japanischen Meisterschaft verwendet wurde. Zur Feinabstimmung des Fahrverhaltens mit dem Rahmen wurde der Durchmesser einer Gabeldämpfer-Bohrung (Rod-end B hole) von 2,4 auf 1,6 mm reduziert, um den Hydraulik-Durchfluss zu erhöhen und so das Ansprechverhalten der Dämpfungs-Druckstufe im Low-Speed-Bereich zu verbessern. Das neue Setup trägt dazu bei, die Gabelfunktion bei harten Bremsmanövern zu verbessern und effizient zu unterstützen.

Parallel überarbeitet wurden am Showa-Federbein der ProLink-Aufhängung die Durchfluss-Ventile. Um leichteres Ansprechen unter harter Beschleunigung zu ermöglichen, erfolgten gezielt Setup-Änderungen: erhöhte Druckstufen-Dämpfung im Low-Speed-Bereich und reduzierte Druckstufen-Dämpfung im High-Speed-Bereich.

Der leichte Aluminium-Fatbar-Lenker von Renthal trägt zum perfekten Lenkgefühl und zur optimalen Fahrzeugbeherrschung bei. Die Gabelbrücke ist mit zwei Aufnahmen versehen, die es erlauben, den Lenker 26 mm weiter hinten oder vorne zu montieren. Wenn die Aufnahmen um 180 Grad gedreht werden, kann der Lenker um weitere
10 mm versetzt werden, so dass insgesamt vier Fahrpositionen einstellbar sind.

Der Doppelkolben-Bremssattel für die 260 mm Wave-Scheibenbremse ist mit unterschiedlich großen Kolben (30 und 27 mm Ø) ausgestattet. Zusammen mit hochfesten Bremsschläuchen werden das Bremsgefühl und die Bremsleistung verbessert. Die 240 mm Hinterrad-Scheibenbremse verzögert mittels eines Einkolben-Bremssattels. Die Beläge sind aus neuem Material gefertigt, welche die Bremsleistung und Haltbarkeit auch bei schlammigen Bedingungen zuverlässig verzögern. Deshalb konnte bei der CRF450R Modelljahr 2020 auf eine zusätzliche Abdeckung der Hinterrad-Bremsscheibe verzichtet werden.

Die leichten DID-Aluminium-Speichenfelgen sind in Schwarz ausgeführt. Die Vorderradfelge misst 21 x 1,6 Zoll, die Hinterradfelge 19 x 2,15 Zoll. Darauf sind serienmäßig Dunlop MX3SF und MX3S Soft-Terrain-Reifen montiert.

Die CRF450R ist mit einem leichten, 6,3 Liter großen Titantank ausgestattet. Die Ergonomie der Kunststoffteile ermöglicht dem Fahrer maximale Bewegungsfreiheit. Die schmale Silhouette und der aerodynamisch optimierte Front-Kotflügel helfen, den Fahrtwind direkt auf die seitlichen Wasserkühler zu lenken. Bei der Verkleidung wird für die Graphics und das Dekor eine Folientechnik angewendet, welche eine schöne kratzfeste Optik mit dauerhaftem Finish verbindet. Das Modelljahr 2020 umfasst neue Graphics.

3.3 Motor

Motor wurde von der HRC-leistungsgesteigerten CRF450R Modelljahr 2019 übernommen
PGM-FI-Einspritzung und HRC Launch Control-Mappings wurden optimiert

Der Leistungszuwachs im Modelljahr 2019 war bereits signifikant – 1,8 kW mehr Leistung bei 9.500/min und 2 Nm mehr Drehmoment bei 7.500/min – und wurde nicht auf Kosten eines schwächeren Durchzugs erreicht. Im Gegenteil: Die Leistungs- und Drehmomentkurven übertrumpfen ab 3.000 Touren die Werte des Vormodells; wobei auch die Überdrehfestigkeit verbessert wurde.

Die von HRC durchgeführte Weiterentwicklung war bemerkenswert umfangreich – am Zylinderkopf wurden die Brennraum-Quetschkanten ebenso überarbeitet wie Kolbenschaft, Kolbenringe und Pleuel. Sowohl rechtes als auch linkes Motorgehäuse wurden optimiert, mit Blick auf optimierte Festigkeit und reduziertes Gewicht.

Für das Modelljahr 2020 blieb der Motor der CRF450R unverändert. Stattdessen lag der Fokus der Weiterentwicklung auf Verfeinerung und Optimierung von Software und Kennfeldern für die PGM-FI-Einspritzung sowie der Launch Control. Hinzu kam die neue Ausstattung mit der Honda Selectable Torque Control (HSTC-Traktionskontrolle).

Bohrung und Hub des Viertakt-Einzylinders messen 96 x 62,1 mm, die Verdichtung beträgt 13,5:1. Ein zusätzlich verbauter Gangsensor ermöglicht die Verwendung von drei spezifischen Zündmappings für die erste und zweite, die dritte und vierte sowie die fünfte Gangstufe. Das System der PGM-FI Kraftstoffeinspritzung injiziert nun zweimal pro Arbeitstakt. Der Luftfilter erhielt bereits 2019 eine mehr als doppelt vergrößerte Oberfläche, um dem Motor mehr Luft für die Verbrennung zuführen zu können.

Die Rohre der Auspuffanlage sind unterschiedlich bemessen. Das Teilstück nach dem Krümmer misst auf der rechten Seite 35 mm Durchmesser, auf der linken Seite 42 mm. Auch die Länge des Auspuffsystems ist unterschiedlich – der linksseitige Dämpfer ist 89 mm länger ausgeführt als der rechte.

Neben der besonders starken Motorperformance bei gleichzeitig leichter Fahrbarkeit zählte beim Erfolg der CRF450R stets auch die Zuverlässigkeit zu den besonderen Stärken. Der Kolben wird von der Unterseite aus einer Öldüse mit 5 Bohrungen mit Öl besprüht, was die Innenkühlung optimiert. Die Kapazität der Ölpumpe für die Hin- und Rückführung gewährleistet die sichere Umwälzung des Schmierstoffs.

4. Technische Daten

MOTOR
Typ Flüssigkeitsgekühlt, Viertakt-Einzylinder, Unicam
Hubraum 449,7 cm3
Bohrung x Hub 96 mm x 62,1 mm
Verdichtung 13,5 :1
KRAFTSTOFFSYSTEM
Gemischaufbereitung PGM-FI Kraftstoffeinspritzung
Tankinhalt 6,3 Liter
ELEKTRIK
Starter E-Starter
Zündung Transistorzündung
ANTRIEB
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad
Getriebe 5 Gänge
Endantrieb Kette
RAHMEN
Typ Aluminium Twin Tube
CHASSIS
Abmessungen (L x B x H) 2.183 mm x 827 mm x 1.260 mm
Radstand 1.482 mm
Lenkkopfwinkel 27,4°
Nachlauf 116 mm
Sitzhöhe 960 mm
Bodenfreiheit 328 mm
Gewicht vollgetankt 112,3 kg
RADAUFHÄNGUNG
Vorne Showa 49 mm USD-Telegabel
Hinten Showa Mono-Stoßdämpfer, Aluminiumschwinge, Honda Pro-Link System
RÄDER
Felgen vorne und hinten Speichenräder
Reifengröße vorne 80/100-21-51M Dunlop MX3SF
Reifengröße hinten 120/80-19-63M Dunlop MX3S
BREMSEN
Bremse vorne Scheibenbremse, 260 mm Ø
Bremse hinten Scheibenbremse, 240 mm Ø


Alle Angaben unverbindlich, Änderungen vorbehalten.

Text und Fotos: Honda