R.I.P. Paulo Goncalves
zum Vergrössern der Fotos einfach Anklicken


Matthias Walkner:„Das ist so furchtbar. Ergebnisse und der Kampf um einen Spitzenplatz rücken plötzlich wieder ganz weit in den Hintergrund! Paulo war ein bisschen der Veteran hier in der Truppe. Paulo war es, der 2016 bei meinem schweren Unfall stehen blieb und mir geholfen hat. Er war ein unglaublich netter, hilfsbereiter und fairer Sportler der von allen sehr geschätzt und gemocht wurde. Vor einigen Tagen hat er mir noch erzählt, es wäre seine letzte Saison. Er hat mir am Anfang meiner Kariere auch immer wieder Tipps für's Navigieren gegeben. Wir sind bei den Rennen extrem oft auch gemeinsam gefahren, weil wir vom Tempo relativ ähnlich waren. Speziell in meiner Anfangszeit haben wir super-lässige Zweikämpfe gehabt. Er war wirklich ein ausgesprochen netter Mensch gewesen. Es ist so tragisch, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“

Es ist ein rabenschwarzer Tag für die Rally-Dakar! Überschattet wird der Tag vom Sturz des Portugiesen Paulo Goncalves der sich so schwere Verletzungen zuzog, dass er noch am Unfallort verstorben ist. Goncalves zählt seit über zehn Jahren zu den Top-Fahrern, so war er 2013 Cross-Country-Weltmeister und belegte 2015 den zweiten Platz bei der Rallye Dakar. Die Fahrer sind schwer geschockt von dieser Nachricht.

Der Österreicher Matthias Walkner hat viele Rennkilometer und Erlebnisse mit Paulo Goncalves geteilt. Goncalves war bei der 'Dakar 2016' als Erster zur Stelle, als Walkner mit gebrochenem Oberschenkel liegen geblieben war:

Walkner hat schon zuvor darauf hingewiesen, dass die Geschwindigkeit extrem hoch ist:
Wir sind jeden Tag 15 - 25 km/h über der vom Veranstalter angenommenen Durchschnittsgeschwindigkeit. Die heutige Etappe war einer der schnellsten, die ich jemals bei einer Rally gefahren bin. Ich denke, wir kamen auf einen Schnitt von etwa 125 km/h. 546 Kilometer in nicht einmal viereinhalb Stunden. Davon waren 90 Prozent offpiste, das ist schon extrem grenzwertig. Auch für den Kopf. Denn man weiß, dass der kleinste Fehler wirklich furchtbare Folgen haben kann“


RESULTAT der siebenten Etappe —>

Aktuell wird Walkner in der Ergebnisliste als 2. geführt, allerdings bekommen Price und Benavides eine Zeitgutschrift da
sie bei Goncalves erste Hilfe geleistet hatten. Die Ergebnisse werden im Laufe des Tages korrigiert, dies kann sich noch auf das Tagesergebnis auswirken.

1. Joan Barreda Bort HONDA (ESP), 04h 37m 45s
2. Matthias Walkner KTM, +00:02:54
3. Luciano Benavides KTM (ARG), +00:03:24
4. Ricky Brabec HONDA (USA), +00:03:29



Text: Eva Walkner
Fotos: Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool